Wasser

Die letzten Wochen hatten wir ständig fliessend Wasser und Strom. Auch vom Dach tropfte das Wasser bei Regen nicht mehr so häufig in das Haus. Das war sehr angenehm. Dafür hatten wir neulich ein anderes Problem mit dem Wasser…

Am Sonntagmorgen vor einer Woche kam Laura um 3:30 in unser Schlafzimmer und weckte uns. Sie sagte uns, es laufe irgendwo Wasser und der Boden sei nass. Wir meinten, dass sie das Wasser abstellen und es doch einfach lassen soll. Und wenn es viel Wasser ist, soll sie einen Bodenlumpen nehmen und es aufwischen. Sie insistierte aber heftig und meinte: „Ich weiss nöd, wo’s lauft und es isch ebe seeeehr viel Wasser!“

Wir standen auf und sahen nach. Wow, es tönte nach viel Wasser und ein Wasserstrahl spritze aus der Wand im WC. ein Wasserstrom floss durch den Eingang und weiter in den Wohnbereich. Martin rannte sofort im Piyama aus dem Haus und suchte ausserhalb des Hauses den Hauptwasserhahn. Bald war das Wasser abgestellt und immerhin spitzte kein Wasser mehr durchs Haus. Nun sahen wir uns die Situation mal an: im WC war eine Leitung gebrochen. Der WC-Raum und der Eingangsbereich waren nass. Ein Teil des Wassers floss unter der Türe hindurch auf den Vorplatz. Im Wohnbereich stand das Wasser ca. 3cm tief.

Und jetzt? Der Boden im Eingangs- und Wohnbereich besteht aus Holzparkett. Wie bringen wir das viele Wasser wieder aus dem Haus? Mit Lumpen und Kübel sind wir ewig dran…

WC und Eingangsbereich konnten wir mit Lumpen trocknen. Im Wohnbereich hat es eine Schiebetüre. Diese konnten wir öffnen und nun lief ein Teil des Wassers ab. Mit Besen schoben wir das Wasser Richtung Schiebetüre. Martin fand noch ein Brett und konnte damit Wasser schieben. Bald waren auch Elio und Irina wach und so waren wir irgendwann zu fünft mitten in der Nacht am Wasser schieben.

Nach etwas mehr als einer Stunde hatten wir es geschafft und das Wasser war draussen. Wir gingen wieder ins Bett und versuchten nochmals ein bisschen zu schlafen.

Am Morgen war der Boden schon wieder erstaunlich trocken. Da der Boden unter dem Parkett nicht speziell abgedichtet ist, läuft das Wasser auch dort gut ab. Tagsüber trocknete es weiter ab und so nahm der Parkettboden nur wenig Schaden. Zwei bis drei Stellen müssen neu gemacht werden. Wegen dem Wasser, welches bei Regen vom Dach in den Wohnbereich tropft, gab es sowieso schon Stellen, welche repariert werden müssen. Es braucht zwar Zeit und einiges an Geduld, die aufgequollenen Hölzchen auf die richtige Grösse abzuschleifen und neu zu verleimen, aber schwierig ist es nicht.

Über Kontakte in der Kirche, konnte am Sonntagnachmittag ein Sanitär aufgeboten werden. Dieser konnte das Rohr abdichten und so konnten wir den Hauptwasserhahn wieder aufdrehen.

Leider nahm die Anschlussleitung zum Spülkasten Schaden bei der Reparatur der Wasserleitung. Deshalb müssen wir das WC im Moment mit einem Wasserkübel spülen. Martin arbeitet noch daran, die richtigen Ersatzteile zu bekommen. Da es ein alter Spülkasten ist, ist das nicht so einfach… Zudem sind die meisten Ersatzteile, welche man hier bekommt sehr schlechte Qualität und so ist ab und zu mal etwas schon kaputt, unvollständig oder nicht genau die richtige Grösse.

Zusätzlich bot die ganze Aktion auch eine gute Mathematikaufgabe für Laura. Sie arbeitet im Moment am Thema „Grössen und Mengen“ und macht Rechnungen mit Längen und Volumen. Das passte somit wunderbar in den Schulstoff. Sie hat die Aufgabe aus der Praxis mit Hilfe von Papi diese Woche gelöst.

Lauras Mathematikaufgabe aus der Praxis

Eine Antwort auf „Wasser“

  1. Ihr schreibt einfach so lebhaft und ja – praxisnah, das tut so gut und was Ihr erlebt, prägt Euch und Eure Zukunft. Wir staunen immer wieder und freuen uns. Weiter so, Ihr Lieben…
    Der, der in uns lebt ist stärker, größer, mächtiger, gewaltiger, als…… und einzig anbetungswürdig. Herzliche Sonntagsgrüße R&E

Kommentare sind geschlossen.